Ein Saaleradweg für alle Fälle

Einer der schönsten und abwechslungsreichsten Radwege Mitteldeutschlands ist der Saaleradweg. Die ca. 403 km lange Strecke führt entlang beider Ufer des Flusses Saale. Die Etappen erstrecken sich hierbei von Thüringen über das bayrische Vogtland bis hin zum Fichtelgebirge.

Der Saaleradweg ist in vielen Abschnitten nicht speziell als Radweg angelegt. Oft fahren die Radler über Landstraßen, Feldwege und Landwirtschaftswege. In einigen Ortschaften besteht der Saaleradweg aus Kopfsteinpflaster.

Wer den kompletten Saaleradweg abfahren möchte, sollte sich an die ausgewiesenen neun Etappen halten. Start/Ziel sind sowohl die Saalequelle bei Münchberg als auch die Saalemündung bei Barby/Schönebeck.

Mit dem Auto sind beide Punkte über die Autobahnen A9 und A14 zu erreichen, entweder die Abfahrt Münchberg oder die Abfahrt Calbe bei Barby. Auch günstige Verbindungen mit der Eisenbahn sind möglich.

Der Saaleradweg kombiniert anspruchsvolle Abschnitte, wo eine gute Kondition von Vorteil ist, kleinere und größere Anstiege und Talfahrten als auch familienfreundliche ebene Streckenteile. Man kann beim Radeln die wunderschöne Natur genießen. Der Radweg führt durch ein Weinanbaugebiet und durch Auwälder.

Radfahrer können ebenfalls alte Burgen und ehemalige Fürstentümer entdecken. Bekannte Städte an dem Saaleradweg sind Münchberg, Hof, Saalfeld, Jena und Halle (Saale). Diese Städte bieten an sich schon außergewöhnliche kulturelle Angebote, auch aufgrund historischer Ereignisse. Weiterhin gibt es noch jede Menge anderer Ausflugsziele, z. B. die Quellen, einmalige Felsformationen und der Fluss Saale.

Es pendeln an verschiedenen Orten Fähren zwischen den Ufern. Natürlich werden auch Bootsfahrten angeboten. Ein Highlight für Kinder ist sicher der Märchenwald bei Saalburg.

Für Übernachtungen und dem leiblichen Wohl kann der Reisende zwischen verschiedenen kleineren Hotels und Pensionen wählen.

Die dritte Etappe auf dem Saaleradweg